Handball für Blinde: Florian Eib sitzt lässig auf seinem Motorroller und hat einen Helm auf dem Kopf und lächelt in die Kamera. Er trägt ein blaues Hemd und Jeans. Im Hintergrund ragt das Gebäude der Leipziger Volkszeitung auf, Foto: Regina Katzer.

„Handball für Blinde: Florian Eib macht’s in Leipzig möglich“

Quelle: Leipziger Volkszeitung Online vom 20.08.2020 / Autorin: Regina Katzer.

Florian Eib kommt aus Thüringen, ist studierter Sprach- und Sprechwissenschaftler und hat in den letzten fünf Jahren vor allem journalistische Erfahrungen beim Radio gesammelt. Wenn am Freitag die Handball-Recken vom SC DHfK Leipzigihr erstes Vorbereitungsspiel ohne Zuschauer gegen die Elbflorenzer bestreiten, steht der 29-Jährige als Co-Moderator mit seinem Kollege Peter Lomb am Mikrofon. Ausgestrahlt wird das Derby live im Sachsen Fernsehen. Anwurf ist 17 Uhr.

Während des Corona-Lockdowns hat Florian viel Zeit in seinem Studioraum in Leipzig-Lindenthal verbracht. „Ich habe Geld in Technik investiert, um unabhängiger zu sein“, erzählt der gebürtige Erfurter, der seit zehn Jahren in der Messestadt lebt. Er ist ein richtiger Tausendsassa, der neben seiner Arbeit als Freiberufler auch in einer Band spielt und sich ehrenamtlich engagiert.

Audiodeskription

Sein Engagement für Blinde und Sehbehinderte begann bei RB Leipzig, wo er auf der Pressetribüne der Red-Bull-Arena saß und für akustische Hörbeschreibungen der Fußballspiele sorgte. „Vor fast genau einem Jahr habe ich mit Tomke Koop und Peter Lomb die Firma ’HörMal Audiodeskription’ gegründet. Wir wollen die Zugangsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung verbessern“, so Eib.

Bis zur Corona-Krise war der Journalist bei jedem Heimspiel des SC DHfK Leipzig vor Ort, um für die anwesenden Gäste mit Sehbehinderung eine lebendige Bildreportage zu liefern. „Hoffentlich geht es bald wieder los. Dann sind wir wieder mit zwei Betreuern dabei. Im Schnitt kommen fünf oder sechs Stammgäste zum Spiel, für die wir den Service übernehmen“, sprudelt es aus dem rasenden Reporter heraus.

Der Leipziger Handballverein mit Manager Karsten Günther sei der erste Club in der Bundesliga, der die Barrierefreiheit und Inklusion der sehbehinderten Fans wahrnimmt und umsetzt. „Wir übersetzen Bilder in Sprache – nicht nur beim Sport, sondern auch im Schauspiel Leipzig oder einem Audiospaziergang durch den Zoo“, schwärmt Florian Eib von seiner sozialen Arbeit.

Hörbuch für Kretzsche

Seit drei Jahren ist Flo Eib auch jüngster Sprecher für alle Hörbücher, die vom Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen (ehemalige Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig) eingesprochen werden. Die Bandbreite seiner Arbeit ist vielfältig – vom Krimi übers Sachbuch bis zur Sportlektüre.
Während der heißen Corona-Phase standen auch zwei Sachbücher aus der Kategorie Spiegel-Bestseller im Fokus seiner Arbeit: Alexander Jordes „Krankenpflege – Gemeinsam aus dem Pflegenotstand“ und Stefan Kretzschmars „Hölleluja: Warum Handballder absolute Wahnsinn ist“. Anekdoten und persönliche Erlebnisse der Handball-Ikone zu vertonen, hätten zum Schmunzeln, Diskutieren und manchmal auch einfach nur zum herzhaften Lachen angeregt, sagt der leidenschaftliche Sprecher.