Handball Olympia-Qualifikation mit Audiodeskription

Zur Live-Audiodeskription:

Freitag, 12. März ab 15 Uhr
Deutschland gegen Schweden

Samstag, 13. März ab 15.20 Uhr
Deutschland gegen Slowenien

Sonntag, 14. März ab 15.30 Uhr
Algerien gegen Deutschland

Ein Teamfoto der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Die Spieler und Verantwortlichen stehen in drei Reihen hintereinander und nach oben versetzt. Sie tragen dunkle Trikots, die Feldspieler grau und die Verantwortlichen schwarz jeweils mit grünem Aufdruck. Die drei Torhüter stehen in der ersten Reihe vorn und tragen gelbe Trikots. Sie halten grüne Handbälle in den Händen. Foto: Sascha Klahn/DHB, kurz vor der Olympia-Qualifikation mit Audiodeskription.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft steht vor einer schweren Aufgabe. In den Qualifikationsspielen zu Olympia 2021 trifft das Team um Trainer Alfred Gislason auf Schweden, Slowenien und Algerien, Foto: Sascha Klahn/DHB.

Barrierefreies Angebot Audiodeskription

Wir bedanken uns beim Deutschen Handballbund, der Internationalen Handballföderation und der Sportvermarktungsagentur SPORTFIVE für die Möglichkeit, dieses Event mit einem barrierefreien Audio-Stream begleiten zu können. Wir werden alle Spiele der Deutschen Nationalmannschaft auf unserer Website übertragen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an sehbehinderte und blinde Menschen. 

Im Vorfeld der Veranstaltung war es uns wichtig, uns für dieses barrierefreie Audio-Angebot stark zu machen. Das hat insgesamt drei Gründe: Es gab an uns explizite Anfragen von blinden Handballfans, die gerne persönlich vor Ort die Spiele erlebt hätten. Leider ist dies aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen ohnehin nicht möglich. Zweitens glauben wir, dass Sportevents mit nationalem Interesse zwingend barrierefrei gestaltet werden sollten. Wir kennen etliche blinde Handballfans, die ohne diesen Stream keinen Zugang zu den Spielen des Mini-Turniers hätten. Denn – drittens – es wird kein Alternativ-Angebot von ARD und ZDF geben. Beide Sender übertragen zwar die deutschen Spiele live im Free-TV, allerdings ohne Audiodeskription. Aus diesen Gründen freuen wir uns, dass wir mit der Unterstützung der genannten Partner die Olympia-Qualifikation dennoch mit Audiodeskription erlebbar machen können. 

Wir verfolgen hiermit keine kommerziellen Zwecke, sondern sind für diesen Service eigenständig und ehrenamtlich verantwortlich. Wir möchten alle sehbehinderten und blinden Handballfans oder Sportbegeisterten einladen, mit unseren Reportern Florian Eib, Peter Lomb und Christoph Häußermann mitzufiebern.

Vorbild Handball-Bundesliga

Seit 2015 sind unsere Reporter für den Handballbundesligisten SC DHfK Leipzig im Einsatz. Wir als HörMal Audiodeskription unterstützen seitdem bei jedem Heimspiel sehbehinderte und blinde Fans in der Halle. Dabei bieten wir einen Begleitservice sowie barrierefreies Ticketing an und sind für den inklusiven Service Audiodeskription verantwortlich. Über die Jahre hat sich im Handballsport eine immer größer werdende blinde Fangemeinschaft gebildet. In Zusammenarbeit mit der LIQUI-MOLY HBL statten wir seit drei Jahren den Supercup, das Pokal-Final4 und das Allstar-Game mit unserem barrierefreien Service aus. 

Ein Sporfoto zeigt Leipzigs Spielmacher Philipp Weber im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft. Der hält einen grünen Handball in den Händen und blickt konzentriert und mit leicht geneigtem Kopf nach rechts. Im Vordergrund ist verschwommen ein Gegenspieler abgebildet, der mit ausgestrecktem Arm auf Philipp Weber zuläuft, Foto: Sascha Klahn/DHB.

Ein besonderes Highlight für alle Leipziger Handballfans. SC DHfK-Spielmacher Philipp Weber wird auch in der Olympia-Qualifikation eine wichtige Rolle als Spielgestalter zukommen, Foto: Sascha Klahn/DHB.

Blick zum Sportlichen: Zielstellung Olympische Spiele

Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft hat sich nach der durchwachsenen Weltmeisterschaft im Januar neue Ziele gesteckt. Nun möchte man den olympischen Gipfel erobern und bei den Spielen in Tokio im August um die Medaillen mitspielen. Da passt es ganz gut, dass die Qualifikationsspiele für dieses Turnier im eigenen Land ausgetragen werden dürfen. Ab Freitag startet ein dreitägiger Spiel-Marathon an dessen Ende man das Olympia-Ticket sicher haben möchte. Dabei ist klar, dass die Gegner kein Selbstläufer sind. Mit Vize-Weltmeister Schweden wartet bereits am Freitag der vermeintlich stärkste Kontrahent. Es folgen am Samstag Slowenien und Sonntag Algerien.

Deutschland muss in seiner Vierergruppe mindestens Zweiter werden. Trainer Alfred Gislason ist deshalb froh, dass er auf der „Mission Tokio“ wieder auf fast alle Stammspieler zurückgreifen kann. Bis auf den Berliner Paul Drux, der wegen einer Knieverletzung passen muss, sind alle an Bord. Auf die THW-Kiel-Asse Hendrik Pekeler, Patrick Wienczek und Steffen Weinhold können wir uns ebenso freuen wie auf Kreativspieler Fabian Wiede. Sie alle hatten ihre WM-Teilnahme wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Für Wiede wird es nun sogar ein Heimspiel werden. Denn es wird in der Berliner Max-Schmeling-Halle gespielt. So vermeidet die Deutsche Mannschaft Reisestress. Allerdings ist es kein wirklicher Heimvorteil, denn Fans sind wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen nicht zugelassen. So müssen die Handballfans zu Hause die Daumen drücken.